Poetryslam

Human pain

They die, the birds, after their last trip to the south.
Some cannot make it. Too hard the flight.
The wind takes them with it. Where are they going, they already know the sky, so do they know heaven?

They fall, the leaves. Their lifetime so short, the blooming
vanished. They die, the leaves. The tree lets go off them.
The earth they fall upon is what will remain of them.

They don’t want to let go of people, these humans. You know, they will have no choice.
The thought of one’s own death, the healthy, the sick, all are tormented by that the same.
This last path, the young, the old, the rich and the poor, is what they are all concerned about.

They hope for a life after death, pray that this right here wasn’t all they can expect.
For sure, they don’t want to be done with life. Their existence becomes a nightmare, scourging themselves with the only question: “When?”

They complain when it hits their loved ones, they scream and rage. Almost never is there enough time. How could it be enough, as they want to love, be loved, even more? The human suffering, the end of their life, unimaginable and incomprehensible.
While they should not fill their lives with this, how can they do anything other than being scared of the one thing, they can never control?
They just have so much to lose. All while being so aware of exactly that.

Come on board

It was the day she met him that her conviction swayed like a fishing boat that should not have been sailing anymore.
There he stood, with his self-assured smile and those sparkling eyes.
Their reflection that they were throwing back was different from what they were accustomed to. He was dominant, that fellow, and before any other man who had encountered her with such behavior, she had said what she thought of it: nothing at all.

She was not a woman who liked to be led. She herself was a leader. Born to be one, encouraged and educated. Her word had always been the first and the last. Much more important: decisive. To some people she seemed arrogant and the older she became, the less disturbed she was by that fact.

When he grabbed her hand and did not let go, she felt different. Could it be his strength, the way he spoke, all he did, that she intimidated? You!
No. She was impressed. Not in a way that you already knew. This feeling sat deeper inside her. As if it had slumbered, only to be brought to life by his presence.
Like a book, he read her, not be afraid to read it from his. As often as she liked. Every chapter, even those which frightened her, and send cold shivers down her spine.

She did not feel like a new person, much more like the one she had always been.
Her own strength doubled, she felt bigger than ever before.
Everything about her, which she did not appreciate, was reversed, relativized by his love.
Admiration she knew. It had been brought up by men whose fighting spirit was so remarkable that it was no different from paying tribute to them all their lives.
Had these sails been in rough sea, she now recognized:
Here in front of her stood her captain.

As he grabbed her hand, a storm raged. Before them lay the sea, wild and impetuous.
Times without strong waves were not in sight and yet they knew their goal:
„Land in sight!“
His arms held her tightly as she closed her eyes.
For an infinite moment she stood there and knew there would be countless coming.
It was this day when a leader found her leader.

„Welcome on board, my love,“ he said, and even in the darkness of the sea, she could see.

 

Komm‘ an Bord

Es war an dem Tag, als sie ihn traf, als ihre Überzeugung schwankte wie ein Fischerboot, das schon lange nicht mehr zur See hätte fahren sollen.
Dort stand er, mit seinem selbstsicheren Lächeln und seinen funkelnden Augen.
Ihr Spiegelbild, das sie zurückwarfen, war ein anderes, als sie es gewohnt war.
Dominant war er, dieser Kerl, und jedem anderen Menschen zuvor, der ihr mit solch einer Art begegnet war, hatte sie gesagt, was sie davon hielt: Überhaupt nichts.

Sie war keine Frau die sich gerne führen ließ. Sie selbst war ein Anführer. Geboren, einer zu sein, dazu ermutigt und erzogen. Ihr Wort war stets das erste und das letzte gewesen. Viel wichtiger: Das maßgebliche. Auf manche ihrer Mitmenschen wirkte sie arrogant, und je älter sie wurde, desto weniger störte es sie. Sollten die anderen doch denken, was sie wollten. Schließlich war es ihre Meinung über die Reflexion ihrer selbst, das, was sie ausmachte, die zählte.

Als er ihre Hand ergriff und nicht mehr losließ, fühlte sie sich anders. Könnte es seine Stärke sein, die Art wie er sprach, alles was er tat, das sie einschüchterte? Sie!
Nein. Sie war beeindruckt. Nicht auf eine Art, die ihr bereits bekannt war. Dieses Gefühl saß tiefer in ihr drin. Als hätte es geschlummert, nur um durch seine Anwesenheit zum Leben erweckt zu werden.
Wie ein Buch las er sie, nicht befangen, ihr aus seinem vorzulesen. So oft sie wollte. Jedes Kapitel, auch jene, die sie erschreckten, ihr kalte Schauer über den Rücken jagten.

Sie fühlte sich nicht wie ein neuer Mensch, viel mehr wie jener, der sie immer gewesen war. Ihre eigene Stärke verdoppelt, fühlte sie sich größer als jemals zuvor.
Alles an ihr selbst, was sie nicht schätzte, wurde umgekehrt, durch seine Liebe relativiert.
Bewunderung kannte sie. War sie von Männern erzogen worden, deren Kampfgeist so beachtlich war, dass sie nicht anders konnte, als ihnen ihr Leben lang Tribut zu zollen.
Waren diese Ihre Segel in rauer See gewesen, erkannte sie jetzt:
Hier vor ihr stand ihr Kapitän.

Als er ihre Hand fester griff, tobte ein Sturm. Vor ihnen lag das Meer, wild und ungestüm. Zeiten ohne starken Wellengang waren nicht in Sicht und dennoch kannten sie ihr Ziel:
„Land in Sicht!“
Seine Arme hielten sie fest umschlungen, als sie die Augen schloss.
Für einen unendlichen Moment stand sie so da und wusste, es würden noch unzählige kommen.
Es war dieser Tag, als ein Anführer seinen Anführer fand.

„Willkommen an Board, Liebste“, sagte er und selbst in der Dunkelheit der See, konnte sie sehen.

My choice?

Only you, my charm, my all.
Certainly.
„You’re the one I’ve chosen,“ I say softly.
My free decision, all that I want.
Certainly?

This Love does not only seem infinite,
it extends every day,
through our gloomy valley,
which we, for right now, call our life.

I knew it would be hard,
saw it, the stony path ahead.
The monsters, they lurk, hate,
each one of our successes.
Malicious grins, about any setback,
that hits us.

Moments of farewell forever
burned in my memory.
tattooed on my heart,
cut into my skin, with a rusty blade.
Never was I happier,
never, no hour in my
Life, sadder than right at this moment.

Love leaves us no choice.
It breaks over us like a fire.
Since that day we have been burning.
You and me.
Love makes the choice we believed we had.
And when the flames strike high.
There is no choice at all.

 

 

 

Meine Wahl?

Nur Du, mein Zauber, mein Alles.
Ganz sicher.
„Du bist der, den ich gewählt habe“, sage ich leise.
Meine freie Entscheidung, ganz das, was ich will.
Ganz sicher?

Die Liebe scheint nicht nur unendlich,
sie erstreckt sich jeden Tag neu,
hindurch durch unser düsteres Tal,
das wir, gerade jetzt, unser Leben nennen.

Ich wusste, es wird schwer,
hab´ ihn gesehen, den steinigen Pfad.
Die Monster, sie lauern, bedauern
jeden unserer Erfolge.
Grinsen hämisch, über jeden Rückschlag,
der uns trifft.

Momente des Abschieds, für immer
eingebrannt.
Auf mein Herz tätowiert,
in meine Haut geritzt, mit rostiger Klinge.
Nie war ich glücklicher und
niemals, keine Stunde in meinem
Leben, trauriger als in diesem Moment.

Die Liebe lässt uns keine Wahl.
Sie bricht über uns hinein wie ein Feuer.
Seit jenem Tag brennen wir lichterloh.
Du und ich.
Die Liebe macht die Wahl, die wir
vermeintlich treffen könnten, entbehrlich.
Alsdann schlagen die Flammen hoch.
Es bleibt keine Wahl.