Blog ’n‘ Stories

Dream

Hendrik rubbed his eyes in amazement. He looked up into a night sky full of stars.
A few shooting stars were seen here and there. He looked around and realized that this was probably a dream. Was it?
He sat on a bench in a park he had never been to before.
There was no sound except for the chirping of the crickets. Slowly Hendrik let his gaze glide over the field in front of him. A beautiful being slowly moved towards him.
An angel? She waved him with a smile. „Bunny!“ He shouted and jumped off the park bench.

„Hendrik,“ she said, spreading her arms when she was only a few feet away from him. „I missed you. You have not been here, in our place, for long. “
He embraced her and inhaled her scent. Although the fields were in full bloom, Bunny smelled like cinnamon sticks. Hendrik’s favorite smell.
„Come, let’s sit down,“ he said, pointing to the park bench with his hand. So, they sat there and looked up at the starts together. Slowly Bunny reached for his hand. He did not dare look at her. He was too afraid, the dream would burst like a soap bubble if he did. He already had too many of those dreams.
He wanted it to last as long as possible.

„Are you ready to talk about this?“ Bunny asked, squeezing his hand harder.
„What do you mean, talk about what?“ Hendrik returned honestly surprised.
He looked at her questioningly.
„Well, obviously you are afraid to lose me“
„I think I have already lost you, didn’t I?“
„We are together now, Hendrik. Answer the question yourself “
When words were no longer enough, just in that second, Hendrik leaned towards her, put both hands gently on Bunny’s face and kissed her softly. The moment did not fly by, it became more and more intense until their lips slowly separated, and they looked deep into each other’s eyes.
Bunny’s eyes shone, and Hendrik thought how clichéd that description was. Enchanted, he looked at her, admiring her beauty, without words, until she broke the silence:
„I wish it could always be like this, Hendrik. Every day“,
she said quietly, while looking up at the sky. Her eyes followed a falling star that burned its way across the night sky.

A loud knock woke Hendrik up. His soap bubble burst.
„Hey, hey boy! Shouldn’t you be on your way home? „asked a man, whom he recognized as the janitor of the clinic. He looked at him through the passenger window of Hendrik’s car.
„You shouldn’t sleep in your car. Go home“ he added.
Hendrik looked at him with a frown: „Yes, yes, I’m already gone. I promise I’ll drive home“, he replied, still surprised. With a grunt, the guy went on his way but turned back to Hendrik with a smile while shaking his head.

Hendrik’s first glance fell on his smartphone. There were many unanswered messages and he did not want to answer them anytime soon.
He wanted to open the window and throw the phone into the parking lot as far as it was possible. When he started his car, about to put his phone in the holder, he saw something that shook him deeply.

Today’s date: 13.11.2017, 8:46 p.m.

Was it a dream or a trauma?

 

Traum

Hendrik rieb sich verwundert die Augen. Er blickte in einen Himmel voller Sterne.
Ein paar Sternschnuppen waren hier und da zu sehen. Er sah sich um und erkannte, dass dies wohl ein Traum war. War es?
Er saß auf einer Parkbank in einem Park, den er zuvor nie gesehen hatte.
Bis auf das Zirpen der Grillen war nichts zu hören. Langsam ließ Hendrik seinen Blick über die Wiesen vor ihm gleiten. Eine wunderschöne Gestalt bewegte sich langsam auf ihn zu.
Ein Engel? Sie winkte ihm lächelnd zu. „Bunny!“ rief er laut und sprang von der Parkbank.

„Hendrik“, sagte sie und breitete die Arme aus, als sie nur wenige Schritte von ihm entfernt war. „Ich habe Dich vermisst. Du warst lange nicht hier an unserem Platz.“
Er schloss sie in die Arme und atmete ihren Duft ein. Obwohl die Wiesen blühten, roch Bunny nach Zimtstangen. Hendriks liebster Duft.
„Komm, setzen wir uns“, sagte er und deutete mit der Hand auf die Parkbank.
So saßen sie da und blickten gemeinsam in die Sterne, und langsam griff Bunny nach seiner Hand. Er wagte es nicht sie anzusehen, zu sehr fürchtete er, der Moment, der Traum würde dadurch zerplatzen wie eine Seifenblase. Zu viele dieser Träume hatte er bereits gehabt.
Er wollte, dass dieser andauerte, so lange es nur ging.

„Bist du bereit über die Sache zu reden?“ fragte Bunny und drückte seine Hand fester.
„Was meinst Du, über was reden?“ gab Hendrik ehrlich verwundert zurück.
Er sah sie fragend an.
„Na, dass Du ganz offensichtlich Angst hast, mich zu verlieren.“
„Habe ich das nicht bereits, Dich verloren?“
„Wir sind jetzt zusammen, Hendrik. Beantworte Dir die Frage selbst.“
Als Worte nicht mehr genug waren, genau in dieser Sekunde, beugte sich Hendrik zur Seite, beide Hände umschlossen sanft Bunnys Gesicht, als er sie sanft küsste.
Der Moment flog nicht vorbei, er wurde immer intensiver, bis ihre Lippen sich langsam wieder voneinander entfernten und sie sich tief in die Augen sahen.
Bunnys Augen strahlten und Hendrik dachte, wie klischeehaft genau diese Beschreibung doch war. Verzaubert sah er sie an, bewunderte ihre Schönheit. Ohne Worte, bis sie das
Schweigen brach: „Ich wünschte, es könnte immer so sein, Hendrik. Jeden Tag“,
sagte sie leise und sah dabei in den Himmel. Ihre Augen folgten einer Sternschnuppe, die genau in jenem Moment ihren Weg über den Himmel beschrieb.

Ein lautes Klopfen ließ Hendrik hochfahren. Seine Seifenblase zerplatzte.
„Hey, hey Junge! Solltest Du nicht auf dem Weg nach Hause sein?“, fragte ihn der Mann, den er als Hausmeister der Klinik erkannte. Dabei musterte er ihn durch das Beifahrerfenster von Hendriks Wagen.
„Du verschläfst noch deinen freien Abend“, setzte er nach.
Hendrik sah ihn mit erstaunter Miene an: „Ja, ja, bin schon weg. Versprochen, ich fahre gleich“, antwortete er noch immer erstaunt.
Mit einem Grummeln ging der Hausmeister seiner Wege, drehte sich aber nochmals lächelnd und kopfschüttelnd zu Hendrik um.

Hendriks erster Blick fiel auf sein Smartphone. Eine Reihe unbeantworteter Nachrichten waren dort und er nahm nicht an, dass er Lust hatte, diese zeitnah zu beantworten.
Am liebsten hätte er das Fenster geöffnet und das Gerät soweit über den Parkplatz geworfen, wie es nur möglich war. Er startete seinen Wagen und als er dabei war, sein Telefon in die vorgesehene Halterung zu stecken, sah er etwas, dass ihn zutiefst erschütterte. Das heutige Datum: 13.11.2017, 20:46 Uhr.

Traum oder Trauma?

Trauma

When Hendrik drove his car into the driveway that evening, he wondered if anyone, in human history, had ever experienced a worse day. The answer that had certainly been so obvious, but obviously not to find Hendrik on his way home. Not only was it bad, it had been a dreadful day. It also seemed to last ten times as long as any other terrible day before, in the history of bad days.

Hendrik was an assistant doctor at the city hospital and today, on November 14th, 2017, one accident chased the next. The emergency room had been crowded for weeks. Nurses ran around wildly, to assist the nearest assistant doc, wondering who the primary professional was in fact. Bunny was different. Hendrik remembered seeing her name on the board for the first time in the hallway and imaged a blond call girl with rabbit ears. In fact, she was blond but not the „doll“-type, rather the athletic type. For sure, she was exactly Hendrik’s type. She hurried down the hallway like an angel, blinking sweetly at him as he looked up from the patient file.
A smile crossed his face and the moment passed as quickly as he had come.

„A horrible accident in the city center,“ roared a nurse who had just smashed the phone down. „A train has derailed, hundreds are injured and certainly half of them are on their way to us, get ready colleagues,“ roared the chief Dr. Lanz energetically. Exactly from the moment in which the emergency doors of the emergency room had opened and the first injured were pushed in by the paramedics, time seemed to stand still. The minutes crawled by in slow motion.

The success rate of treatments was on a 30/70 ratio. Unfortunately, it was only 30%, for the survivors. Heavy skull fractures and internal injuries were the number one opponent on this game-day for Hendrik’s team.
Despair and helplessness floated in the air. Family members and friends of the injured cried in the waiting areas. Some prayed.
„We are not done, there are more. Go, and wait for the arrivals outside! “ Dr. Lanz yelled right into the crowd of busy nurses and doctors. Hendrik took off and ran outside.
Feeling like a hero trapped in a bad horror movie, as the sliding doors opened and he stepped into the courtyard that was flooded by bright sunlight.
There she stood, Bunny. Bending over a patient who was obviously scared and in panic, she stroked the young woman’s arm as the paramedics began to move slowly towards the emergency room doors.

As slowly as the time crawled before, now fast, with willful force, the next moments lined up. With screeching tires, an ambulance drove into the yard, apparently out of control; he slammed into the group people, including Bunny.
Everything happened so fast, so loud, it shook the ground on which they stood.
Parts of the car flew through the air. Hendrik immediately ran to the car, or what was left of it, once it came to a stop.
His heart was beating loud, cold sweat running down his spine.
Could he still save her?
After reaching the accident site, Hendrik realized that the chances of saving them were less than small. For all involved.
From the driver’s seat of the second ambulance, which had caused the accident, he heard soft whining. He set out to help the driver first.
While caring for the injured man, he saw how more and more doctors arrived on the scene of the accident. There was no rush. A bad sign.

„We have to inform the families. Who’s going to do that? „Said the chief.
Hendrik was leaning against the door of the treatment room. Frozen. He could not move. It felt like he was paralyzed.
„They are all dead,“ he whispered to himself.
„Hendrik, go home. It was a horrible day. A long shift too, boy. „Dr. Lanz pulled him out of his trance.

A little later, Hendrik was sitting on the cold floor of his bathroom.
It was as if he wanted to punish himself for what he had been unable to do: to save them. All. Especially Bunny.

Trauma

Als Hendrik seinen Wagen an diesem Abend in die Einfahrt lenkte, fragte er sich, ob in der Geschichte der Menschheit jemals ein Mensch einen schlimmeren Tag erlebt hatte.
Die Antwort, die das bestätigte, lag auf der Hand, offensichtlich aber nicht auf Hendriks Nachhauseweg. Es war nicht nur ein richtig schlimmer, es war ein furchtbarer Tag gewesen. Zudem dauerte er scheinbar zehnfach so lange wie alle anderen furchtbaren Tage seit Anbeginn der Menschheit.

Hendrik war Assistenzarzt in der Stadtklinik, und heute, am 14.11.2017, jagte ein Unglück das nächste. Die Notaufnahme war seit Wochen überfüllt gewesen. Pfleger rannten wild umher, um dem nächsten Assistenzarzt zu assistieren und sich sicherlich zu fragen, wer hier eigentlich der Profi war. Bunny war anders. Hendrik erinnerte sich, als er ihren Namen zum ersten Mal am Board im Flur gesehen hatte und wie er sich ein blondes Callgirl mit Hasenohren vorstellte. Tatsächlich war sie blond, aber nicht der Typ „Püppchen“, sondern eher der sportliche Typ. Ganz sicher aber war sie genau Hendriks Typ. Sie eilte die Gänge entlang wie ein Engel und während er von der Patientenakte aufsah, blinzelte sie ihm zuckersüß zu.
Ein Lächeln huschte über sein Gesicht und der Moment ging so schnell vorüber, wie er gekommen war.

„Ein Großunglück in der Innenstadt“, brüllte ein Pfleger, der gerade den Hörer des Telefons aufgeschmettert hatte. „Ein Zug ist entgleist, es sind Hunderte verletzt und sicher die Hälfte kommt hier her, macht Euch bereit, Kollegen“, brüllte der Chefarzt, Dr. Lanz, energisch hinterher. Exakt ab jenem Moment, in dem die Flügeltüren der Notaufnahme aufflogen und die ersten Verletzten von Sanitätern hereingeschoben wurden, schien die Zeit stillzustehen. In Zeitlupe krochen die Minuten vorbei.

Die Erfolgsquote der Behandlungen bewegte sich auf einer 30/70 Ratio. Leider waren es nur 30 %, die Überlebten. Schwere Schädelbrüche und innere Verletzungen waren an diesem Tag der Gegner Nummer eins für Hendriks Team.
Verzweiflung und Hilflosigkeit schwebten in der Luft. Familienmitglieder und Freunde der Verletzten weinten in den Wartebereichen. Manche beteten.
„Es geht weiter, da kommen noch mehr. Raus mit Euch auf den Hof, Leute!“ rief Dr. Lanz in die geschäftige Menge aus Ärzten und Pflegern, und da Hendrik gerade frei war, lief er los.
Wie ein Retter gefangen in einem schlechten Horrorstreifen fühlte er sich, als die Flügeltüren sich öffneten und er auf den Innenhof, der von strahlender Sonne geflutet war, trat. Dort stand sie, Bunny. Gebeugt über eine Patientin, die offensichtlich verängstigt und in Panik war, streichelte sie den Arm der jungen Frau, als die Sanitäter sich langsam Richtung Notaufnahme in Bewegung setzten.

So langsam wie die Zeit zuvor dahin kroch, so schnell, mit aller Gewalt, reihten sich die nächsten Momente aneinander. Mit quietschenden Reifen fuhr ein Rettungswagen auf den Hof, offensichtlich unkontrolliert knallte er in die Gruppe Menschen, unter ihnen auch Bunny.
Alles geschah so schnell, so laut, als bebte der Boden, auf dem sie standen.
Teile der Rettungswagen flogen durch die Luft. Hendrik rannte sofort los, nachdem der Wagen oder was von ihm noch übrig war zum Stehen gekommen war.
Sein Herz schlug laut, kalter Schweiß rann ihm den Rücken hinab.
Konnte er sie noch retten?
Nach Erreichen der Unfallstelle erkannte Hendrik, dass die Chancen, die er sich soeben noch ausgerechnet hatte, mehr als gering sein mussten. Für alle Beteiligten.
Einzig aus der Fahrerkabine des zweiten Rettungswagens, der den Unfall verursacht hatte, hörte er leises Jammern. Er machte sich auf, dem Fahrer zuerst zu helfen.
Während er den Verletzten versorgte, sah er, wie nach und nach mehr Ärzte an der Unfallstelle eintrafen. Es herrschte keine Hektik. Das war ein schlechtes Zeichen.
„Wir müssen die Familien informieren. Wer erledigt das?“, fragte der Chefarzt.
Hendrik stand wie erfroren, an die Tür zum Behandlungsraum gelehnt, da. Er konnte sich nicht bewegen. Es fühlte sich ganz so an, als wäre er paralysiert.
„Alle tot“, flüsterte er leise zu sich selbst.
„Hendrik, geh nach Hause. Es war ein grausamer Tag. Eine lange Schicht, Junge“, riss ihn Dr. Lanz aus seiner Trance.

Wenig später saß Hendrik auf dem kalten Fußboden seines Badezimmers.
Es war ihm, als wollte er frieren, um sich selbst dafür zu bestrafen, was er nicht imstande gewesen war zu tun: Sie zu retten. Alle. Besonders Bunny.

Come on board

It was the day she met him that her conviction swayed like a fishing boat that should not have been sailing anymore.
There he stood, with his self-assured smile and those sparkling eyes.
Their reflection that they were throwing back was different from what they were accustomed to. He was dominant, that fellow, and before any other man who had encountered her with such behavior, she had said what she thought of it: nothing at all.

She was not a woman who liked to be led. She herself was a leader. Born to be one, encouraged and educated. Her word had always been the first and the last. Much more important: decisive. To some people she seemed arrogant and the older she became, the less disturbed she was by that fact.

When he grabbed her hand and did not let go, she felt different. Could it be his strength, the way he spoke, all he did, that she intimidated? You!
No. She was impressed. Not in a way that you already knew. This feeling sat deeper inside her. As if it had slumbered, only to be brought to life by his presence.
Like a book, he read her, not be afraid to read it from his. As often as she liked. Every chapter, even those which frightened her, and send cold shivers down her spine.

She did not feel like a new person, much more like the one she had always been.
Her own strength doubled, she felt bigger than ever before.
Everything about her, which she did not appreciate, was reversed, relativized by his love.
Admiration she knew. It had been brought up by men whose fighting spirit was so remarkable that it was no different from paying tribute to them all their lives.
Had these sails been in rough sea, she now recognized:
Here in front of her stood her captain.

As he grabbed her hand, a storm raged. Before them lay the sea, wild and impetuous.
Times without strong waves were not in sight and yet they knew their goal:
„Land in sight!“
His arms held her tightly as she closed her eyes.
For an infinite moment she stood there and knew there would be countless coming.
It was this day when a leader found her leader.

„Welcome on board, my love,“ he said, and even in the darkness of the sea, she could see.

 

Komm‘ an Bord

Es war an dem Tag, als sie ihn traf, als ihre Überzeugung schwankte wie ein Fischerboot, das schon lange nicht mehr zur See hätte fahren sollen.
Dort stand er, mit seinem selbstsicheren Lächeln und seinen funkelnden Augen.
Ihr Spiegelbild, das sie zurückwarfen, war ein anderes, als sie es gewohnt war.
Dominant war er, dieser Kerl, und jedem anderen Menschen zuvor, der ihr mit solch einer Art begegnet war, hatte sie gesagt, was sie davon hielt: Überhaupt nichts.

Sie war keine Frau die sich gerne führen ließ. Sie selbst war ein Anführer. Geboren, einer zu sein, dazu ermutigt und erzogen. Ihr Wort war stets das erste und das letzte gewesen. Viel wichtiger: Das maßgebliche. Auf manche ihrer Mitmenschen wirkte sie arrogant, und je älter sie wurde, desto weniger störte es sie. Sollten die anderen doch denken, was sie wollten. Schließlich war es ihre Meinung über die Reflexion ihrer selbst, das, was sie ausmachte, die zählte.

Als er ihre Hand ergriff und nicht mehr losließ, fühlte sie sich anders. Könnte es seine Stärke sein, die Art wie er sprach, alles was er tat, das sie einschüchterte? Sie!
Nein. Sie war beeindruckt. Nicht auf eine Art, die ihr bereits bekannt war. Dieses Gefühl saß tiefer in ihr drin. Als hätte es geschlummert, nur um durch seine Anwesenheit zum Leben erweckt zu werden.
Wie ein Buch las er sie, nicht befangen, ihr aus seinem vorzulesen. So oft sie wollte. Jedes Kapitel, auch jene, die sie erschreckten, ihr kalte Schauer über den Rücken jagten.

Sie fühlte sich nicht wie ein neuer Mensch, viel mehr wie jener, der sie immer gewesen war. Ihre eigene Stärke verdoppelt, fühlte sie sich größer als jemals zuvor.
Alles an ihr selbst, was sie nicht schätzte, wurde umgekehrt, durch seine Liebe relativiert.
Bewunderung kannte sie. War sie von Männern erzogen worden, deren Kampfgeist so beachtlich war, dass sie nicht anders konnte, als ihnen ihr Leben lang Tribut zu zollen.
Waren diese Ihre Segel in rauer See gewesen, erkannte sie jetzt:
Hier vor ihr stand ihr Kapitän.

Als er ihre Hand fester griff, tobte ein Sturm. Vor ihnen lag das Meer, wild und ungestüm. Zeiten ohne starken Wellengang waren nicht in Sicht und dennoch kannten sie ihr Ziel:
„Land in Sicht!“
Seine Arme hielten sie fest umschlungen, als sie die Augen schloss.
Für einen unendlichen Moment stand sie so da und wusste, es würden noch unzählige kommen.
Es war dieser Tag, als ein Anführer seinen Anführer fand.

„Willkommen an Board, Liebste“, sagte er und selbst in der Dunkelheit der See, konnte sie sehen.

My choice?

Only you, my charm, my all.
Certainly.
„You’re the one I’ve chosen,“ I say softly.
My free decision, all that I want.
Certainly?

This Love does not only seem infinite,
it extends every day,
through our gloomy valley,
which we, for right now, call our life.

I knew it would be hard,
saw it, the stony path ahead.
The monsters, they lurk, hate,
each one of our successes.
Malicious grins, about any setback,
that hits us.

Moments of farewell forever
burned in my memory.
tattooed on my heart,
cut into my skin, with a rusty blade.
Never was I happier,
never, no hour in my
Life, sadder than right at this moment.

Love leaves us no choice.
It breaks over us like a fire.
Since that day we have been burning.
You and me.
Love makes the choice we believed we had.
And when the flames strike high.
There is no choice at all.

 

 

 

Meine Wahl?

Nur Du, mein Zauber, mein Alles.
Ganz sicher.
„Du bist der, den ich gewählt habe“, sage ich leise.
Meine freie Entscheidung, ganz das, was ich will.
Ganz sicher?

Die Liebe scheint nicht nur unendlich,
sie erstreckt sich jeden Tag neu,
hindurch durch unser düsteres Tal,
das wir, gerade jetzt, unser Leben nennen.

Ich wusste, es wird schwer,
hab´ ihn gesehen, den steinigen Pfad.
Die Monster, sie lauern, bedauern
jeden unserer Erfolge.
Grinsen hämisch, über jeden Rückschlag,
der uns trifft.

Momente des Abschieds, für immer
eingebrannt.
Auf mein Herz tätowiert,
in meine Haut geritzt, mit rostiger Klinge.
Nie war ich glücklicher und
niemals, keine Stunde in meinem
Leben, trauriger als in diesem Moment.

Die Liebe lässt uns keine Wahl.
Sie bricht über uns hinein wie ein Feuer.
Seit jenem Tag brennen wir lichterloh.
Du und ich.
Die Liebe macht die Wahl, die wir
vermeintlich treffen könnten, entbehrlich.
Alsdann schlagen die Flammen hoch.
Es bleibt keine Wahl.

„Let go, what you love. If it comes back, it’s yours – forever. “ Confucius

In which picture does this quotation of the liberated love, which animates us, make sense to us? Some say it is the gesture of trust, not freedom itself.
Others believe, love should always mean freedom, too.
By the release, the great love returns to us. What, however,
made liberation necessary? Maybe we love so desperately, so suffocatingly and engaging that only the wearing of a straightjacket could imitate that kind of love. We do not leave a centimeter of space, literally rob the other one of their oxygen. We are always there.
Too close?

However, there is also that kind of love that needs neither freedom nor return.
Romantic? Yes. Reasoned and not true? Not always.
This love that makes us feel free. Simply because we found what we needed.
We were not searching at all. At least that’s what we say and even as our lips form the words, our heart sings another song. The “ you are the one I’ve been looking for my whole life“ -Evergreen.
„At last we are united,“ the lyrics continue. Rounded off by „Never again
I want to be a day without you, „in our chorus.
Love of my life. Us. Forever.

What kind of love is the true one? The ultimate real?
In a world where a „standoff“ is seemingly unacceptable, there is still no winner

People love. Differently.

 

„Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir – für immer.“ Konfuzius

In welches Bild passt dieses Zitat der freigelassenen Liebe, die beseelt zu uns zurückkehrt? Manche sagen, es ist die Geste des Vertrauens, nicht die Freiheit selbst.
Andere wiederum glauben, Liebe sollte immer Freiheit bedeuten.
Durch die Freilassung kehrt die große Liebe zurück zu uns. Was jedoch war es,
was eine Befreiung notwendig machte? Vielleicht lieben wir so verzweifelt, so erstickend und einnehmend, dass nur das Tragen einer Zwangsjacke jene Liebe nachstellen könnte. Wir lassen keinen Zentimeter Platz, rauben dem anderen sprichwörtlich den Sauerstoff. Wir sind immer da.
Zu nah?

Jedoch gibt es auch jene Art von Liebe, die weder Freiheit noch Rückkehr benötigt.
Romantisch? Ja. Ausgedacht und nicht wahrheitsgemäß? Nicht immer.
Diese Liebe, die uns erst frei fühlen lässt. Weil wir fanden, was wir brauchten.
Dabei waren wir überhaupt nicht auf der Suche. Zumindest hören wir uns das
selbst gerne sagen, und während unsere Lippen die Worte formen, singt unser Herz
einen anderen Song. Den „Nach Dir habe ich mein Leben lang gesucht“-Evergreen.
„Endlich sind wir vereint“, geht es im Liedtext weiter. Abgerundet von „Nie wieder
möchte ich auch nur einen Tag ohne Dich sein“, im Chorus.
Liebe meines Lebens. Unsere. Für immer.

Welche Liebe ist die wahre?
In einer Welt, in der ein „Unentschieden“ scheinbar inakzeptabel ist, gibt es trotzdem keinen Sieger.

Menschen lieben. Anders.