Art

Abstract untitled

45×60, acrylic on paper – JJBUETTNER 2017

Advertisements

Is this art? – and this is why art is equal to love.

„That’s ugly as a mud fence,“ Timo blurted as he saw the painting his little brother had painted, hanging on the refrigerator.
„Timo, don’t be so mean. Your brother is very creative. We want to support him“, his mother said in a strict tone. The picture showed a still-life, and it could not be more disturbing. Nevertheless, it would hang on the fridge for years from now on. Timo was aware of that.

„It is perfect, yes Tatjana, it is so beautiful. Thank you“, Elisa said to her friend.
She was tightly tied up in the evening dress specially sewn for her.
The dress was adorable. In case you were living in the penultimate century. Elisa was still looking for a way to make her friend understand that minimal changes would make it an even more beautiful piece. She truly admired her talent. The gesture of her friend touched her deeply.

„Some of your stories are difficult to understand,“ my mother said.
The fact that she admires what I do and keeps up with my work,
is enough praise for me. I am aware that not every piece can reap the applause of the same people. Not everything we create is created for everyone. That’s the case even for the ones we love.

The recognition of art as being art is pure love.
Love from those who love you from the heart.
Love from those who do not even know you.

Is the objective opinion about works of art the only reliable one?
Surely it is the one who is most authentic, for sure.
Certainly, it is the love of our loved ones that brings us on the way as an artist.
On the route to enchant people who know nothing about our art, our magic.
Those who applaud us for what we created. Just for that.

Ist das Kunst? – Warum Kunst gleich Liebe ist

„Das ist doch hässlich, wie die Nacht“, platzte es aus Timo heraus, als er das Bild, das sein kleiner Bruder gemalt hatte, am Kühlschrank sah.
„Timo, sei nicht so gemein! Dein Bruder ist sehr kreativ. Wir möchten ihn fördern“, sagte seine Mutter streng. Das Bild zeigte ein Stillleben, wie es verstörender nicht sein konnte. Dennoch würde
es für Jahre genau an dieser Stelle am Kühlschrank hängen. Dessen war sich Timo bewusst.

„Es ist- ja, Tatjana, es ist wunderschön. Vielen Dank!“ sagte Elisa zu ihrer Freundin.
Sie steckte fest verschnürt in dem eigens für sie genähten Abendkleid.
Das Kleid war bezaubernd. Würde man aus dem vorletzten Jahrhundert stammen.
Elisa suchte noch nach einem Weg, ihrer Freundin begreiflich zu machen, dass
minimale Veränderungen es zu einem noch schöneren Werk machen würden.
Sie bewunderte ihr Talent ganz aufrichtig. Die Geste ihrer Freundin rührte sie von ganzem Herzen.

„Manche Deiner Texte sind schwer verständlich“, sagte meine Mutter.
Die Tatsache, dass sie bewundert, was ich tue und meine Arbeit stetig verfolgt,
ist genug Lob für mich. Mir ist bewusst, dass nicht jedes Werk den Applaus derselben Menschen ernten kann. Nicht alles was wir schaffen, ist für alle, die uns lieben, geschaffen.

Das Anerkennen der Kunst als solche, ist Liebe pur.
Liebe von denen, die Dich von Herzen lieben.
Liebe von denen, die Dich nicht einmal kennen.
Ist die objektive Meinung über Werke der Kunst, die einzig wahre?
Sicher ist sie jene, die am authentischsten ist.
Ganz sicher jedoch, ist es die Liebe seiner Liebsten, die den Künstler auf den Weg bringt.
Auf dem Weg, Menschen zu verzaubern, die nichts von seinem Zauber wissen.
Jene, die ihm applaudieren, für das, was er schuf. Allein dafür.